Nintendos neues Flaggschiff mischt den Markt ordentlich auf – und doch bleibt dies für (europäische) Wii Fans die einzige Freude bis zum Ende des Sommers.

Es ist in diesen Tagen nicht gerade eine Schwierigkeit, beinahe täglich auf neue Erfolgsmeldungen in Sachen Wii zu stoßen. Egal ob in Japan, den USA oder Europa: Nintendos gewagtes Konzept geht in grandioser Weise auf und versetzt die Japaner in eine Position, über die man vor kurzem nicht einmal zu träumen wagte. Auch die Dritthersteller nicht, weswegen zurzeit eine, gerade im Vergleich zum Erfolg der Hardware, gespenstische Stille herrscht, was Neuankündigungen angeht. Keine Frage, die Zeit dieser Verlautbarungen wird kommen, denn auch (oder gerade) die 3rds werden die Revolution in der Branche mit Argusaugen beobachtet haben und, nachdem sie eiskalt erwischt wurden, dementsprechend reagieren. Da ist die Softwareplanung Nintendos schon ärgerlicher, denn zumindest der eigene Hersteller der Konsole hätten auf diesen Erfolg im Ansatz vorbereitet sein sollen, sollte man erwarten.

Dass dem so nicht ist, beweist ein Blick auf die eigene Wii Konsole, auf der sich inzwischen fröhlich der Staub sammelt. Und bei einem Blick auf die europäischen Releaselisten wird auch der größte Fan ein Seufzen nur schwerlich unterdrücken können. Nein, hier möchte niemand den anderen den Spaß an Mario Strikers Charged Football oder Eledees vermiesen, die beide im Mai erscheinen und sicherlich keine schlechten Spiele sein werden, aber eine Ansammlung an Hitsoftware sieht anders aus. Unverständlich, weshalb dann ein Super Paper Mario, welches in den USA und Japan schon fröhlich durchgespielt wird, immer noch keinen genauen Termin für unseren Kontinent erhalten hat. So entsteht eine unangenehme Lücke, die für uns Europäer im Grunde bedeutet, dass wir, außer ein mit Wii-Steuerung versehenes GameCube Spiel (Resident Evil 4), bis zum Herbst keinen wirklichen Hittitel für die Konsole in das Slot-in-Laufwerk schieben werden. Wer da keine andere Konsole (oder einen Handheld) im Haus hat, kann nur noch auf die Vergangenheit zurückgreifen. Soll heißen, verpasste GameCube Titel nachkaufen und Wii Points in Virtual Console Titel investieren. Das erste Jahr einer neuen Hardware ist nicht umsonst berüchtigt für seine Dürreperioden, weshalb es sinnlos erscheint, dass wir selbst um einen angenehmen Schauer gebracht werden und die PAL-Version von SPM wohl erst spielen werden, wenn die ersten Blätter von den Bäumen fallen.

Es herrscht das große Schweigen, oder genauer, die Ruhe vor dem Sturm. Von EADs Health-Software, welche im Juli im Heimatland veröffentlicht wird, hat man bis heute keinen einzigen Screenshot gesehen und auch ansonsten gibt sich Nintendo sehr verschwiegen. Anders gesagt: Es ist Frühling und der Konzern aus Kyoto will sich sein Pulver für die E3, in welcher Form diese ihre Reinkarnation auch erleben wird, aufheben. Das hat das letzte Jahr gelehrt, in dem Nintendo eine absolute Meisterleistung in Sachen PR bewerkstelligte und bewusst den „Massentitel“ Wii Sports für die branchenfremden Medien in den Vordergrund der Pressekonferenz stellte, wohl wissend, dass sich die Core-Fans die Infos zu Super Mario Galaxy, Metroid Prime 3 usw. ohnehin aus dem Netz beziehen werden. Dann wird sich im Übrigen auch zeigen, ob Nintendo Wort halten und tatsächlich eine ausgewogene Mischung aus Software für Core- und Casual-Gamer bieten wird, woran nicht wenige ja immer noch zweifeln. Und damit sind Neu-Entwicklungen gemeint, deren Wurzeln nicht in die Cube-Ära zurückreichen.

Die Parole für alle jetzigen Wii-Besitzer lautet: Ausharren (und andere Väter haben auch schöne Töchter). Die fetten Jahre werden kommen. Und bis dahin das Staubwischen nicht vergessen.